"Institut für Cicatroxologie"
installation
writing desk (wood)
archive material (inventory cards, document files, paper)
2015

Während der Ausstellung „Zeitkapsel“ öffnete das Institut für Cicatrixologie seine Türen im ehemaligen und leerstehenden Marine Lazarett Kiel Wik. Das Institut beinhaltet ein offenes Archiv. In diesem sind durch mehrere komplexe Kategoriesierungs- und Ordnungssysteme Narben und Körperspuren von unterschiedlichen Menschen festgehalten.
Narben sind gleichzeitig mit Erinnerungen verbunden, sodass der Körper damit als Archiv dient. Und, wenn Körperspuren sichtbare Erinnerungen sind, lassen sich diese somit archivieren und kategorisieren? Lässt sich Erinnerung konstituieren, wenn man sie schriftlich festhält, oder bleibt sie immer Inszenierung, da von uns aktiv produziert?

---> Archivmaterial

Photo: Kaja Grope

Bilder von dem Institut während des Umbaus

Bilder von dem Institut während des Umbaus