THAT‘S SO 2015
HD-VIDEO, 3:40 MIN., IN LOOP, WITH SOUND
2016

„Als Loop auf eine Leinwand projiziert, zeigt die 3:36 minütige Videoarbeit „That‘s so 2015“ von Daniela Takeva innerhalb eines weißen Screens ein E-Book in Form einer Collage aus statischen und bewegten Motiven. Diese umfassen die gesamte Medien-Palette und reichen von Magazincovern und Darstellungen von Mode- und Luxusartikeln über Naturaufnahmen bis hin zu Chatverläufen sowie Internetclips. Zwei Frauenhände mit glitzergoldlackierten Nägeln, die vielleicht der Künstlerin gehören, durchblättern das Buch. Dieser kontemplative Prozess wird von einer kommentierenden Frauenstimme begleitet, die losgelöst vom Inhalt der gezeigten Bilder, existentialistische Fragen zu Identität, Glück und dem Begriff Freiheit aufwirft und dabei teils Zitate aus Werbeslogans und Popsongs entnimmt.
Trotz der Verschränkung visueller Bildebenen mit Formen der geschriebenen, der gesprochenen und der virtuellen (Internet-)Sprache, wirkt die digitale, mediale Inszenierung optisch wie akustisch reduziert. In „That’s so 2015“ wird keine Linearität oder Narration verfolgt, vielmehr kann der Betrachter das Konglomerat zusammengefügter Elemente eines weltoffenen Hyper-Kulturalismus assoziativ verknüpfen. [...]“
Nicole F. Loeser in: „Muthesius Preis für Kunst, Raum und Design. Dokumentation 2016.“ Muthesius Gesellschaft e.V. (Hrsg.), Kiel 2017.

Two hands with golden glitter fingernails are paging through a magazine. In there are photos and videos which change from page to page. A female voice is commenting the visual clutter with a non-linear story. Repetitive elements appear in a different order, thus the entire video becomes a conglomerate.