"was wäre eigentlich, wenns war"
mixed media installation
collage (screenshots printed on fine art paper)
lightbox with collage (wood, glas, prints on transparent paper)
video on iphone (01:30 min, in loop, no sound)
text (printed on transparent paper)
2016

«On the wall are cutouts from maps without any designation. An abstract tangle of lines and surfaces. Cartographic fragments digitally alienated.
Under the old curtains are sheets of paper on a light table: Photofits from criminals and perpetrators. Furthermore illustrations of physiognomies, Le Brunesque studies of animal-human monstrosities. Among the pictures are images of anonymous houses. Places, as they can be found anywhere, as one can found himself everywhere without street names. The viewer‘s look is tentative; restless wandering around the room, until he finds himself in the pair of the eyes of a stranger. Clues - what are they pointing to? In the attempt to approach the content a lack of orientation appears. One cannot recognize what all this is exactly about. Patterns of people, patterns of roads; everything is vague and typed. Fragments, quotes, variation and repetition. What is real and what is fictitious; what has been remembered and what fictionally constructed? The only certainty: the misunderstanding.»
Swe Wolter in: «Butchers Shop. Flesh for Fantasy», Katalog, Ed. MKH, Kiel 2017.

„An der Wand Ausschnitte von Landkarten, ohne jegliche Bezeichnung. Ein abstraktes Linien- und Flächengewirr. Kartographische Fragmente, digital entfremdet. Unter der alten Gardine sind weitere Blätter auf einem Leuchttisch: Phantombilder wie von Verbrechern; Tätern, Gesuchten oder Gefundenen. Darunter Abbildungen anonymer Wohnhäusern. Orte, wie sie überall sein können so wie man bei Straßennamenlosigkeit überall sein kann. Wie geschieht Aneignung von Orten? Indizien – wofür sprechen sie? Im Versuch einer Annäherung herrscht Orientierungslosigkeit. Worum es hier geht, das ist nicht zu sehen. Muster von Menschen, Muster von Straßen; hier ist alles vage und typisiert. Fragment, Zitat, Variation und Wiederholung. Was ist real, was ist fiktiv; was davon erinnert, was erdichtet? Meine einzige Gewissheit: das Missverständnis. Es ist ein Raum der Narration, in dem eigentlich nichts erzählt wird, nichts erzählt werden kann – außer der Methode der Erzählung. In jener Sprachlosigkeit entfaltet sich das eigentliche Potential der Arbeit. Ihre mediale Vielschichtigkeit ist ein Gedankennetz, wo mein Denken selbst zur Verortung wird.“
>Swe Wolter in: „Butchers Shop. Flesh for Fantasy“, Katalog, MKH (Hrsg.), Kiel 2017.